Landeskoordinierung

logoivaweiss
LANDESKOORDINIERUNGSSTELLE

für interkulturelle Väterarbeit in NRW

Die Landeskoordinierungsstelle für Interkulturelle Väterarbeit NRW setzt sich zum Ziel, Akteure im Bereich der Väterarbeit bei der Mitgestaltung, beim Ausbau und bei der Umsetzung von Interkultureller Väterarbeit zu begleiten und zu unterstützen, um so die Ausgestaltung von Väterarbeit im nordrhein-westfälischen Raum voranzutreiben. Dabei können und sollen bereits begonnene Projekte als Grundlage dienen.

Neben der Beratung und Unterstützung von Akteure bei der Ausarbeitung und Umsetzung innovativer Projektideen und Konzeptionen im Bereich Interkultureller Väterarbeit, gehört auch die Qualifikation von Fachkräften und die Organisation von Informationsmöglichkeiten hin zur Erarbeitung von best practice-Ansätzen zu unseren Aufgaben.

Konkret wird dies realisiert durch die Organisation von Fachveranstaltungen, die Erstellung von Informationsbroschüren und die Bereitstellung von onlinebasierten Räumen zum Informations- und Erfahrungsaustausch.

Die Notwendigkeit zur Ausgestaltung und Etablierung von Interkultureller Väterarbeit ist eine gesellschaftspolitische Realität im Zeichen postmoderner Lebensverhältnisse. Je früher dies auf breiter Ebene erkannt wird, desto nachhaltiger kann auf die einhergehenden Anforderungen reagiert werden.

Die Landeskoordinierungsstelle ist ein Steuerungs- und Lenkorgan und koordiniert das landesweite Beratungsnetzwerk und die beteiligten Organisationen. Damit übernimmt sie das Management des gesamten Netzwerks. Dieses Angebot ist freiwillig, kostenlos und unabhängig. Die Koordinierungsstelle benötigt ein vertrauensvolles Arbeitsklima zu den Organisationen und Projekten vor Ort und pflegt deshalb mit ihnen eine offene, transparente und berechenbare Kommunikation. Der Austausch erfolgt vorrangig in Form von Vernetzungstreffen. Länderübergreifend werden in Form von Austausch, Erfahrungstransfer sowie Weiterentwicklung der vorhandenen Programme die Projektpartner flankierend unterstützt und damit zu seinem wirkungsvollen Gelingen beitragen.


Leitbild:

• Väter werden als Experten für die Erziehung ihrer Kinder wahrgenommen
• Väterarbeit ist diskriminierungskritische Arbeit
• Väterarbeit ist selbstkritische Arbeit
• Interkulturelle Väterarbeit ist orientiert an einem gelingenden Theorie-Praxis-Austausch und Transfer
• Gelingende Interkulturelle Väterarbeit bedarf struktureller Möglichkeiten

Ziel:
die Initiierung von zielgruppenspezifischen Angeboten, bei denen die individuelle Herkunft und kulturelle Prägung von angesprochenen Vätern keine Zugangsbarriere darstellt

Angebote:
• Beratung und Unterstützung von Akteuren bei der Ausarbeitung und Umsetzung innovativer Projektideen und Konzeptionen im Bereich „Interkulturelle Väterarbeit“.
• Vernetzung vorhandener Angebote zum Austausch und zur Angebotserweiterung
• Qualifizierung für Fachkräfte und Multiplikatoren
• Unterstützung bei der Organisation von Veranstaltungen
• Erstellung von Informationsbroschüren und
• die Bereitstellung von onlinebasierten Räumen zum Informations- und Erfahrungsaustausch