Praxisorientierte Integration – Geflüchtete Väter sind aktiv!

gefvaet1Am 22. Juni fand unter der Koordination des Landeskoordinators für interkulturelle Väterarbeit, Ataman Yildirim von der AWO-Düsseldorf ein interaktiver Dialogabend mit einer interkulturellen Kochaktion für 60 geflüchtete Migranten und Deutsche statt. Geflüchtete Väter aus Syrien und aus dem Irak kochten Spezialitäten aus ihren Herkunftsregionen und präsentierten diese zum gemeinsamen Fastenbrechen „Iftar“. Sonja Medina, Büro Staatssekretär Thorsten Klute vom Ministerium für Arbeit, Integration und Soziales des Landes NRW unterstützen Geflüchtete bei diesem interaktiven Prozess.  Durch die interkulturelle Besetzung der Veranstaltung haben Geflüchtete eine ganz besondere Wertschätzung erfahren. „Wir sind in der Regel meistens unter uns Geflüchteten und haben außerhalb von Sprachkursen keine Berührung mit Deutschen. Interaktive Veranstaltungen wie diese fördern unsere Integration in die deutsche Gesellschaft“ berichtete Ibrahim (Geflüchteter aus Syrien).

Die  Vizekonsulin des türkischen Generalkonsulats in Düsseldorf, Tülin Ince sowie Landtagsabgeordneter der Grügefvaet2nen Fraktion, Ali Baş nahmen ebenfalls an diesem Fastenbrechen teil.

Ataman Yildirim betonte in diesem Kontext, dass für die interkulturelle Arbeit mit geflüchteten die Kompetenzförderung im Focus sein solle. „Meist wird in den Medien die negativen Seiten gezeigt, die positiven Berichte über Geflüchtete werden zu wenig erwähnt. Kochaktionen sind auch eine gute Methode der sozialen Kompetenzförderung. Es trainiert das gemeinschaftliche Handeln und ein Zusammenhalt, so  Ataman Yildirim.